Kompetenz

Angespannte Arbeitsmarktsituation fordert 10 Prozent mehr Rechtsschutzfälle

Die herausfordernde Wirtschaftslage macht Arbeitgebern und Arbeitnehmern in der Schweiz zu schaffen. Das zeigt sich jetzt auch in der Häufigkeit und Intensität der Rechtsstreitigkeiten: Die AXA-ARAG Rechtsschutz verzeichnet im Vergleich zum Vorjahr eine Zunahme an arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen um 10 Prozent. Die Kosten haben sich gar um 25 Prozent erhöht.

Die AXA-ARAG Rechtsschutz AG verzeichnet seit einem Jahr eine markante Zunahme an arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die AXA-ARAG 10 Prozent mehr Fälle entgegen, im gleichen Zeitraum sind die Schadenkosten um 25 Prozent gestiegen*. Grund dafür ist laut den Experten der AXA-ARAG der anhaltende Druck auf die Schweizer Wirtschaft, den sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer zu spüren bekommen. Die Aufhebung des Euro-Mindestkurs im Januar 2015 habe viele Unternehmen in arge Schwierigkeiten gebracht. Zahlreiche Firmen mussten Arbeitsplätze streichen oder ins Ausland verlagern. Auch die Konjunkturabkühlung, die Globalisierung und die mit der Digitalisierung einhergehende Preistransparenz erhöhen den Kostendruck auf die Firmen. Grosse Industriekonzerne und Finanzdienstleister haben Massenentlassungen angekündigt und auch kleinere und mittlere Unternehmen werden weitere Arbeitsplätze abbauen müssen. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt hat sich insgesamt deutlich verschärft: Im vergangenen Jahr hat die Schweiz erstmals seit langem eine höhere Erwerbslosenquote als Deutschland ausgewiesen und gemäss SECO bleibt der Trend negativ.

Intensität der Streitigkeiten nimmt zu

«Die angespannte Situation auf dem Arbeitsmarkt widerspiegelt sich in den Kundenanfragen, die bei uns im Rechtsdienst eingehen», sagt Jürg Schneider, Leiter des auf Arbeitsrecht spezialisierten Rechtsdiensts bei der AXA-ARAG. «Besonders nach einer Kündigung befinden sich unsere Versicherten in einer schwierigen Situation und wollen ihre Ansprüche möglichst schnell durchsetzen», so Schneider. Oft gehe es dabei um existenzielle Probleme und entsprechend stark seien die Emotionen. «In vielen Fällen ist daher keine gütliche Einigung möglich. Stattdessen muss der Fall vor Gericht ausgefochten werden», erklärt der Experte. Das ist zeit- und kostenintensiv: «Je nach Streitgegenstand belaufen sich die Rechtskosten dann schnell auf einen fünf- oder sogar sechsstelligen Betrag», so Jürg Schneider.

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten nehmen zahlreiche Versicherte ihre Rechtsschutzversicherung vermehrt in Anspruch. Die Arbeitsrechtsexperten der AXA-ARAG beraten und vertreten Arbeitnehmer und versicherte Unternehmen bei arbeitsrechtlichen Problemen oder Auseinandersetzungen mit der Arbeitslosenversicherung. Kommt es zu einem Gerichtsverfahren, übernimmt die AXA-ARAG die anfallenden Gerichts- und Anwaltskosten.

* Februar 2016 im Vergleich zu Februar 2015

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar