Kompetenz, Unternehmen

AXA Schweiz lanciert flexibles Auto-Abo «Upto» im eigenen Start-up

Ein Auto zu besitzen wird immer unwichtiger in der heutigen Gesellschaft. Mit «Upto» bietet die AXA jetzt eine einfache, flexible und transparente Alternative zum Autokauf oder Autoleasing. Ohne versteckte Kosten, dafür mit Sharing-Möglichkeit.

Autofahren in der Schweiz ist teuer, wie die aktuellste Studie des Fuhrparkmanagers LeasePlan zeigt: Durchschnittlich 733 Franken zahlen Herr und Frau Schweizer monatlich für ihr Auto, inbegriffen sind dabei die Ausgaben für Anschaffung, Wertverlust, Reparaturen, Instandhaltung, Versicherung, Steuern sowie Treibstoff. Wer sich kein Auto kaufen, sondern lieber eines leasen möchte, geht eine langfristige vertragliche Verpflichtung ein, die meist nicht flexibel auf die individuellen Bedürfnisse angepasst werden kann. Dass es auch anders geht, zeigt das neue Auto-Abo «Upto» der AXA.

Mobilität der Zukunft als strategischer Hauptpfeiler

«Das Mobilitätsverhalten unserer Gesellschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert und wird sich rasant weiterentwickeln. Immer weniger Schweizer wollen ein eigenes Auto kaufen oder eines besitzen, sondern nutzen es nur noch punktuell bei Bedarf», erklärt Dominique Kasper, Leiter Sachversicherungen der AXA Schweiz. Für den grössten Autoversicherer der Schweiz ist die Mobilität der Zukunft elementar für das Kerngeschäft, deshalb habe die AXA ein erklärtes Interesse daran, diesen Bereich aktiv mitzugestalten:  «Das Thema Mobilität ist einer der Hauptpfeiler unserer Unternehmensstrategie 2020, wir wollen in diesem Bereich frühzeitig agieren und neue Angebote schaffen, die den Kundenbedürfnissen von morgen gerecht werden», so Kasper.

Komfortables Angebot ohne versteckte Kosten

Mit «Upto», dem flexiblen Langzeit-Abo für Autos, hat die AXA nun ein einfaches und komfortables Angebot für alle geschaffen, die sich kein eigenes Auto kaufen oder leasen wollen. Karsten Fuhrmann vom Innovation Management der AXA Schweiz, der das Produkt von Anfang an mitentwickelt hat, erklärt den Ansatz: «Upto ist ein umfassendes Auto-Abo zum Festpreis, in dem sämtliche Gebühren wie die Anlieferung, Versicherung, Verkehrsabgaben, Reparaturen und Montage sowie Lagerung der Reifen inklusive sind.» Einen Kleinwagen gibt es bei Upto bereits für 699 Franken im Monat, ein Elektroauto oder einen Kombi für 799 Franken. Die Preise seien absolut fix, es gebe keine versteckten Kosten für Anzahlung oder Kilometerbegrenzung, sagt Fuhrmann: «Der Nutzer übernimmt einzig die Kosten fürs Parken, Benzin respektive Strom oder den gelegentlichen Strafzettel.»

Flexibilität mit Sharing-Möglichkeit

Den grössten Vorteil sieht Karsten Fuhrmann aber in der Flexibilität des Abos: «Nach einer Mindestlaufzeit von sechs Monaten lässt sich das Abo monatlich kündigen oder in eine andere Kategorie wechseln, wenn man ein grösseres oder kleineres Fahrzeug benötigt. Wer also Lust hat, im Sommer Cabrio zu fahren und im Winter lieber auf einen Kombi umsteigt, kann das tun.» Dank der Zusammenarbeit mit dem Fuhrparkmanagement Alphabet stehe jederzeit das gewünschte Auto bereit. Zusätzlich können die Fahrzeuge über den Partner «Sharoo» an Dritte weitervermietet, und damit Kosten gespart werden. 

Upto wurde im September 2017 anlässlich des Kickstart Accelerator Programms gemeinsam mit der Swisscom ins Leben gerufen, nach dem Ausstieg der Swisscom Anfang dieses Jahres entwickelte ein Team der AXA ihr Projekt im Start-up Modus eigenständig weiter. Karsten Fuhrmann ist überzeugt vom Erfolg des Abos: «Während es Auto-Abos im Ausland in verschiedenen Formen schon gibt, ist dieses Angebot in der Schweiz noch relativ neu – das gibt uns die Chance, uns in diesem Markt zu etablieren.»

www.upto.ch

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar