Kompetenz

Kein Interesse an der Rente

Vorsorge ist in aller Munde, eine Volksabstimmung steht kurz bevor und trotzdem interessieren sich immer weniger für das Thema. Dies zeigt eine Studie der AXA.

Die Resultate erstaunen aufgrund der Aktualität des Themas etwas. Obwohl am 24. September über die Reform der Altersvorsorge abgestimmt wird und die Medien das Thema täglich aus allen Blickwinkeln beleuchten, sinkt das Interesse bei der Bevölkerung. Die AXA Investment Managers – eine Tochter der AXA Gruppe – führten zum siebten Mal eine Studie zum Wissensstand und zur Einstellung der Schweizer Bevölkerung gegenüber der 2. Säule durch. Interessierten sich 2016 noch rund drei Viertel für das Thema, sank dieser Wert auf zwei Drittel. Dem tiefsten Wert seit Studienbeginn.

Interesse sinkt, Wissen nimmt teilweise zu
Auch wenn das Interesse abnimmt, steigt zumindest in gewissen Bereichen das Wissen über die eigene Vorsorge. So kennen 80 Prozent der Befragten ihre Pensionskasse, ein Wert, der deutlich gestiegen ist. Auch das korrekte Frauenrentenalter ist immer besser bekannt. Wussten es 2015 60 Prozent, sind es 2017 bereits 74 Prozent.

Renten zu kürzen ist tabu
Um die Probleme der 2. Säule zu lösen, sind auch «schmerzhafte» Korrekturmassnahmen notwendig. Die Akzeptanz dieser Massnahmen zur Rentensicherung ist dabei unterschiedlich hoch. Am beliebtesten ist das freiwillige Sparen durch Steuervergünstigungen (85 Prozent), gefolgt vom Einzahlen vor dem 25. Lebensjahr (75 Prozent). Auch könnten sich 67 Prozent der Befragten vorstellen, freiwillig nach dem 65 Geburtstag Teilzeit zu arbeiten. Mehr als die Hälfte der Versicherten könnte sich die Erhöhung der Beitragszahlungen von Arbeitstätigen vorstellen. Die Akzeptanz für ein höheres Rentenalter ist gestiegen, aber insgesamt befürworten lediglich 30 Prozent der aktiv Versicherten und 51 Prozent der passiv Versicherten eine Anhebung. Die «Ablehnung», das Rentenalter zu erhöhen, wird nur noch übertroffen von der «Ablehnung», die aktuellen Renten zu kürzen: Nur gerade 15 Prozent der Befragten sind damit «sicher» oder «eher» einverstanden.

Kapitalbezug immer beliebter
Bei der Studie 2016 zeigte sich erstmals, dass der Kapitalbezug bei der Pensionierung immer beliebter wird. Dieser Trend verstärkt sich nun. Ausschliesslich eine Rente möchten noch 45 Prozent der Befragten, dieser Wert sank erstmals unter 50 Prozent. Beliebt ist auch ein teilweiser Bezug des Kapitals, also einem Mix aus Rente und Kapital. 30 Prozent würden sich dafür entscheiden. 19 Prozent möchten ab der Pensionierung selbst ihr Geld verwalten. Erstaunlicherweise steigt dieser Wert mit sinkendem Einkommen.

Weitere interessante Resultate der Studie finden Sie hier.

AXA Investment Managers
AXA Investment Managers (AXA IM) ist ein aktiver, langfristig orientierter, weltweit tätiger Multi-Experte in der Vermögensverwaltung. AXA IM verwaltet rund 735 Mrd. Euro Vermögen (Stand: Juni 2017) und ist mit über 2’450 Mitarbeitern und 29 Niederlassungen weltweit in 21 Ländern tätig. AXA IM gehört zur AXA-Gruppe.

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar