Menschen

Wer kümmert sich um’s kranke Kind?

Ein krankes Kind oder Elternteil stellt den Familienalltag gehörig auf den Kopf. Dies bereitet den Eltern laut einer Studie der AXA Winterthur grosse Sorgen.

Nichts beschäftigt junge Familien so sehr wie die Gesundheit und die Krankenkassenprämien. Dies ergab eine repräsentative Umfrage der AXA Winterthur bei Familien mit Kindern unter 15 Jahren im letzten Jahr. Über die Hälfte der befragten Eltern gaben dabei an, dass sie sich regelmässig Sorgen um die Krankenkassenprämien machen, die durchschnittlich sieben Prozent des Haushaltsbudgets ausmachen. So mag es auch nicht erstaunen, dass 46 Prozent der Befragten es umständlich bis sehr umständlich finden, das richtige Produkt für die Familie zu finden. Dabei hätten sie gerade hier die Möglichkeit, bis zu 2’000 Franken jährlich zu sparen.

Familienbefragung

Im Februar 2017 befragte gfs-zürich, Markt- & Sozialforschung, 500 Familien mit Kindern unter 15 Jahren. Die repräsentative Umfrage wurde am Telefon durchgeführt.

Herausforderung krankes Kind

Sieht man einmal von Haushaltsbudget, Krankenkassenprämien und Produkteauswahl ab, kennen die jungen Eltern vor allem ein Problem: Wie stelle ich die Betreuung meines kranken Kindes sicher? Was oft für noch mehr Kopfzerbrechen sorgt: Wie stelle ich die Betreuung meines Kindes sicher, wenn ich selbst krank bin? Junge Eltern können ein Lied davon singen. Alles ist organisiert, Krippe, Abholen und Bringen, Hütedienst, und dann wird das Kind unerwartet krank. 42 Prozent der Eltern empfinden das als unangenehme Situation und beurteilen die Organisation in einem solchen Fall als umständlich bis sehr umständlich. Den Eltern bleibt oft nichts anderes übrig, als selbst zu Hause zu bleiben und sich um den kleinen Patienten zu kümmern.

Spitalversicherung übernimmt Kinderbetreuung

Noch schwieriger wird die Situation, wenn ein Kind ernsthaft krank wird und im Spital behandelt werden muss oder wenn ein Elternteil vor einem Spitalaufenthalt steht. Für 46 Prozent der Eltern stellt dies eine umständliche bis sehr umständliche Herausforderung dar. Doch hier bestehen – im Gegensatz zum «einfachen» Krankheitsfall zu Hause – Unterstützungsmöglichkeiten in der Spitalversicherung. Muss ein Elternteil im Spital behandelt werden, zahlt beispielsweise eine Spitalversicherung 50 Franken am Tag für die von der AXA organisierte Kinderbetreuung, maximal 30 Tage im Jahr, für Privatversicherte sogar während 60 Tagen im Jahr (gilt für Produkte der AXA, nicht inbegriffen in der allgemeinen Spitalversicherung). So kann sich die Mutter oder der Vater ohne weitere Sorgen behandeln lassen und sich danach erholen, während die Kinder betreut werden.

Beim kranken Kind im Spital sein

Schwieriger wird es, wenn ein Kind im Spital behandelt werden muss. Die ungewohnte Umgebung, die Angst vor der Krankheit oder dem Eingriff und dann noch weg von zu Hause und den Eltern. Mit einem Rooming-in besteht für ein Elternteil die Möglichkeit, das Kind zu begleiten und im gleichen Zimmer zu übernachten, damit es sich wohler fühlt. Ein Rooming-in ist in jeder Spitalversicherung der AXA inbegriffen, dabei werden von den Kosten je nach Produkt zwischen 50 und 160 Franken pro Nacht übernommen, maximal 500 bis 4’000 Franken pro Jahr (gilt für Produkte der AXA).

«Die Angebote für die Kinderbetreuung und das Rooming-in sollen den Eltern und den Kindern in einer schwierigen Situation eine Entlastung bringen», erklärt Dominique Kasper, Leiter der Gesundheitsvorsorge der AXA. «Damit sich Kinder und Eltern möglichst schnell erholen und wieder gesund werden.»

Gesundheitsvorsorge neu auch bei der AXA Winterthur

Seit Sommer 2017 bietet die AXA Winterthur auch Krankenzusatzversicherungen und Dienstleistungen im Gesundheitsbereich an. Damit wird die AXA zur ersten Schweizer Privatversicherung, die sämtliche Bereiche der Vorsorge in ihrem Angebot führt. Die Beratung des neuen Gesundheitsangebots übernehmen spezialisierte Fachberaterinnen und Fachberater. Neben Produkten hilft ein Wechselservice den Kundinnen und Kunden, jedes Jahr die optimale Grundversicherung zu finden. Mehr unter www.axa.ch/Gesundheit.

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar