Unternehmen

Nachhaltiger “Wow!”-Effekt

Ihr Engagement für den Klimaschutz unterstreicht die AXA Winterthur mit der erneuten Teilnahme an der «Energy Challenge» von EnergieSchweiz. Im Fokus: Die (Elektro-)Mobilität der Zukunft.

Die Mustermesse MUBA in Basel schloss im Mai ihre Türen. Sie war der erste von fünf Standorten der «Energy Challenge 2017». Die Roadshow will breite Bevölkerungskreise und unterschiedliche Lebensstile auf spielerische Weise für das Energiesparen sensibilisieren. Mit von der Partie ist auch dieses Jahr die AXA Winterthur. Sie präsentiert an ihrem Stand eine Virtual Reality-Simulation, die den Besuchern einen ungewohnten Blick in die Zukunft der Mobilität und der Energieversorgung erlaubt. «Das Spiel ist bei Jung und Alt sehr beliebt, der Wow-Effekt hoch», sagt Thomas Hügli, Leiter Nachhaltigkeit bei der AXA Winterthur. Ziel des Spiels ist es, in zwei Minuten möglichst viele Verbrenner-Fahrzeuge durch Antippen in umweltfreundliche Autos zu verwandeln. Dem Sieger winkt ein Elektro-Mobilitätspaket für ein Jahr, das die Jahresmiete für ein Elektrofahrzeug, Versicherungsschutz und Gratistanken mit Ökostrom umfasst.

Ökostrom für Kunden und Mitarbeitende

Überhaupt ist die Förderung der Elektromobilität dem grössten Schweizer Motorfahrzeugversicherer ein grosses Anliegen. Thomas Hügli, der selbst ein Elektromobil fährt: «An der Energy Challenge treten wir zusammen mit der Elektrotankstellen-Betreiberin swisscharge.ch auf.» Kunden der AXA Winterthur mit einem Elektromobil erhalten durch diese Kooperation den einfachen Zugang per App auf rund 10’000 Ladestationen in der Schweiz und Europa. Auch bei den Mitarbeitenden fördert die AXA Winterthur alternative Formen der Mobilität: Elektro-Ladestationen für die Pendler, die Firma Mobility als Carsharing-Partner für Geschäftsfahrten, AXA-Velos für Fahrten zwischen den einzelnen Winterthurer Standorten; die verbleibenden Emissionen aus den Geschäftsreisen werden kompensiert. Den eigenen Strombedarf deckt die AXA Winterthur zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energiequellen: 97 % Wasserkraft, 3 % Windkraft sowie eigene Photovoltaikanlagen auf den AXA-Bürogebäuden in Winterthur und Lausanne. Diese liefern den Ökostrom für die den Mitarbeitenden zur Verfügung gestellten Elektrotankstellen.

Wirtschaft braucht die Zustimmung der Menschen

Die Teilnahme an der Energy Challenge 2017 hat für die AXA Winterthur als Versicherung handfeste wirtschaftliche Gründe. Weltweit haben sich in den letzten 50 Jahren die klimatisch verursachten Naturkatastrophen verfünffacht und die Kosten für Wirtschaft und Gesellschaft verzehnfacht. Die seit Beginn der Messungen erhöhten Durschnittstemperaturen werden auch in der Schweiz zu mehr extremer Hitze, Trockenheit und starken Niederschlägen führen. Mit entsprechend höheren Schäden und Gefahren für die hier lebenden Menschen. Thomas Hügli: «Kommen Mensch und Umwelt zu Schaden, kann langfristig auch die Wirtschaft nicht florieren; eine Einsicht, die sich zusehends in den Unternehmen durchsetzt. Sie realisieren, dass sie die Zustimmung der Menschen, die auch ihre Kunden sind, für ihr Wirtschaften brauchen. Deshalb leisten immer mehr einen Beitrag zu einer sicheren und lebenswerten Umwelt und Gesellschaft – für heutige und nächste Generationen. Und den eigenen wirtschaftlichen Erfolg.»

Eröffnung der Energy Challenge am 12. Mai 2017 an der MUBA: (v.l.n.r.: Patrick Kutschera, Geschäftsführer Energie Schweiz, Musiker Stress, Bundesrat Johann Schneider-Ammann, Linda Gwerder, Moderation).

Bild: Jeton Shali

Die Besucher an der Eröffnung der Energy Challenge drängten sich dicht an dicht …

Bild: Jeton Shali

… was Mountainbike-Olympiasieger und Energy Challenge-Ambassador Nino Schurter sichtlich freute.

Bild: Jeton Shali

Die Begeisterung für die Virtual Reality-Simulation der AXA Winterthur zum Thema «Zukunft Energie» war speziell bei den jüngeren Besucherinnen und Besuchern hoch …

Bild: Muriel Mathys

… während sich Junggebliebene für die neuen Möglichkeiten der Elektromobilität interessierten.

Bild: Muriel Mathys

Mit Velospinning produzierte Energie für einen guten Zweck: Ein energieneutrales “Energy Air”-Konzert in Bern.

Bild: Jeton Shali

Auch die AXA-Partnerschaft mit swisscharge.ch hat ihren Platz an der Energy Challenge. Im Bild eine der 10’000 Elektro-Ladestationen in der Schweiz und Europa.

Bild: coUNDco

 

ENERGY CHALLENGE 2017
Die Energy Challenge 2017 wird nach der MUBA an den folgenden Standorten Halt machen: Vom 14. bis 22. Juli 2017 am Moon & Stars Locarno, am 2. September 2017 am Energy Air Bern, vom 15. bis 24. September 2017 an der Comptoir Suisse Lausanne und vom 29. September bis 8. Oktober an der ZÜSPA Zürich. Musiker Stress ist wie im letzten Jahr Ambassador der Energy Challenge und erhält in diesem Jahr Verstärkung vom Mountainbike-Olympiasieger Nino Schurter.
Herzstück der Energy Challenge ist die E-Challenge-App (iOS / Android), die kostenlos zum Herunterladen bereitsteht. Userinnen und User können damit an Wettbewerben teilnehmen, Energie-Commitments abgeben und virtuelle Realitäten erleben.

 

Weitere Informationen:

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar