Unternehmen

Von Herz zu Herz

Innerhalb von vier Tagen spendeten die Mitarbeitenden der AXA Winterthur 2,5 Tonnen Hilfsgüter für syrische Flüchtlinge in Jordanien. Nach einer langen Reise ist das Material nun am Ziel.

«Ehrlich gesagt, hatten wir keine Ahnung worauf wir uns mit der ‹AXA von Herz zu Herz›-Sammelaktion einlassen würden», berichtet Daniela Scharfetter vom Corporate Responsibility Team der AXA Winterthur, die im Frühling eine Hilfsgütersammlung für syrische Flüchtlinge in Jordanien organisierte. «Wir konnten nicht einschätzen, wie die Mitarbeitenden auf unseren Aufruf reagieren, ob überhaupt jemand etwas spenden würde». Um es gleich vorweg zu nehmen: Es wurde gespendet – und wie! Innerhalb von vier Tagen brachten zahlreiche Mitarbeitende der AXA Winterthur Kleider, Schuhe, Decken, Kinderspielsachen oder Toilettenartikel zu den verschiedenen Sammelstellen in Winterthur – insgesamt kamen 2,5 Tonnen Hilfsgüter zusammen.

Sehr gute Qualität

«Gesamthaft gesehen, waren die gespendeten Güter von sehr guter Qualität. Das zeigte sich spätestens, als an vier Nachmittagen freiwillige Helferinnen und Helfer von ‹AXA von Herz zu Herz› die Waren prüften, sortierten und in Kisten verpackten», erzählt Daniela Scharfetter. «Praktisch alles, was gespendet wurde, konnte auch weitergegeben werden». Bei der Sammelaktion arbeitete ‹AXA von Herz zu Herz› mit der gemeinnützigen Winterthurer Stiftung NOIVA zusammen.

«AXA von Herz zu Herz»

Zeit und Engagement gehören zum Wertvollsten, was man heutzutage weitergeben kann. Dieser Gedanke steht hinter der Initiative «AXA von Herz zu Herz», die Mitarbeitende der AXA Gruppe weltweit motivieren will, sich für mehr Solidarität und Menschlichkeit einzusetzen. Mit «AXA von Herz zu Herz» bietet die AXA Winterthur ihren Mitarbeitenden eine Möglichkeit für freiwilliges Engagement in den Bereichen Soziales, Bildung und Umwelt. Die Helferinnen und Helfer lernen dabei neue Menschen und Situationen kennen, können ihre verschiedenen Kompetenzen vertiefen und wertvolle Erfahrungen sammeln. 2016 leisteten in der Schweiz 700 Mitarbeitende im Rahmen von «AXA von Herz zu Herz» rund 5200 Stunden Freiwilligenarbeit.

NOIVA ist eine Nichtregierungsorganisation, die vor sieben Jahren gegründet wurde und vorwiegend im Nahen Osten – mit Schwerpunkt Jordanien – tätig ist. «Jene Mitarbeitende von NOIVA, die sich seit Herbst 2014 in der jordanischen Stadt Mafraq für syrische Flüchtlinge einsetzen, wissen genau was am nötigsten ist», erklärt Daniela Scharfetter. «Ein Teil der dringend benötigten Güter wurde deshalb bereits kurz nach der Sammelaktion auf dem Luftweg nach Jordanien transportiert.»

Verteilung vor Ort

Der grösste Anteil der Hilfsgüter – rund 2,2 Tonnen – wurde in Schiffscontainer verladen und kam auf dem Seeweg via Rotterdam, Mittelmeer und Suezkanal in den Nahen Osten. Vor Ort koordinierte NOIVA die Verteilung und sorgte dafür, dass die Güter so rasch wie möglich zu den Familien gelangen. «NOIVA legt grossen Wert darauf, dass die Hilfsgüter direkt – in den privaten Unterkünften der Flüchtlinge – abgegeben werden, so entstehen wichtige persönliche Beziehungen und die Betroffenen spüren Solidarität und Anteilnahme». Nach den vielen positiven Rückmeldungen und dem grossem Engagement der AXA-Mitarbeitenden ist für Daniela Scharfetter klar, dass sich ‹AXA von Herz zu Herz› auch in Zukunft für Flüchtlinge engagieren wird.

Die Mitarbeitenden der AXA Winterthur brachten zahlreiche Hilfsgüter an die vier Sammelstellen in Winterthur. Nebst Kleidung, Schuhen und Decken wurden auch Spielwaren – wie etwa ein Teddy – gespendet.

Sämtliche Güter wurden sortiert …

… und für den Transport nach Jordanien in Kisten verpackt.

In Jordanien leben derzeit rund 1,4 Millionen Flüchtlinge, rund 20% davon in Flüchtlingslagern. Im Bild das Flüchtlingslager Zaatari, das sich im Norden des Landes befindet.

Die von den AXA-Mitarbeitenden gespendeten Hilfsgüter wurden vor Ort syrischen Flüchtlingen verteilt – so auch der Teddy.

 

 

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar